3 Fragen an unsere Studierenden: Niklas Buchwitz – #xustudentlife

Ich wollte an einer Uni studieren, die nicht einfach nur mit der Zukunft geht, sondern an der man sich frei entfalten und lernen kann, die Zukunft mitzugestalten. 

3 Fragen – 3 Antworten an die Studierenden der XU, dieses Mal mit Niklas, Student im Studiengang Digital Business. Unter dem Hashtag #xustudentlife geben unsere Studierenden außerdem in den kommenden Monaten in unserer Instagram-Story Einblicke in ihr Studierendenleben, in den kommenden zwei Wochen sind es Niklas, Kai, Jonas und Niclas.

Warum hast du dich für die XU entschieden?

In meiner Schullaufbahn bedeutete Lernen oftmals lediglich Wissensstoff auswendig lernen und diesen nach einiger Zeit wiederzugeben. Damit habe ich mich kaum auf die Zukunft vorbereitet gefühlt. Während sich die Welt stetig im Wandel befindet, bleiben viele Schulen von heute noch in der Vergangenheit stehen und vermitteln altes Wissen mit veralteten Methoden. Die digitale Transformation bringt nicht nur neue Technologien, sowie immer kleiner und schneller werdende Computer, sie wird unser gesellschaftliches Zusammenleben grundlegend verändern und nachhaltig prägen. Besonders der zukünftige Arbeitsmarkt wird durch disruptive Technologien und Innovationen maßgeblich beeinflusst werden. Die Zukunft der Arbeit wird nicht mehr daraus bestehen, eine eintönige Tätigkeit über einen langen Zeitraum auszuüben, sondern sich selbst zu verwirklichen. Aus diesem Grund wollte ich an einer Uni studieren, die nicht einfach nur mit der Zukunft geht, sondern an der man sich frei entfaltet und lernen kann, die Zukunft mitzugestalten. 

Warum hast du dich für deinen Studiengang entschieden?

Da ich mich schon etwas länger mit Digitalisierung beschäftigt habe, ist es mir ziemlich einfach gefallen, mich für Digital Business zu entscheiden. Ich kann die Themen Digitalisierung, Globalisierung und Management mit dem klassischen BWL-Studium kombinieren und meinen eigenen Zukunftsweg nach Belieben individuell gestalten. Für mich ist es außerdem besonders wichtig, dass man die nötigen Kompetenzen für eine beständige Selbstständigkeit erlernt und aneignet, damit man auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft bestens vorbereitet ist. Letztendlich war die Entscheidungsvielfalt des Studiengangs aber entscheidend. Denn die Unternehmen der Zukunft müssen anpassungsfähig und lernfähig sein, um sich komplett neuen Herausforderungen (wie beispielsweise dem Klimawandel) entgegenstellen zu können. 

Was war dir bei der Studienplatzwahl besonders wichtig?

Besonders wichtig bei meiner Studienplatzwahl war mir die eigenständige Philosophie und Mentalität der potenziellen Universität. Das Wissen darf nicht einfach nur stumpf gelehrt werden, sondern muss vor allem leidenschaftlich übermittelt und beigebracht werden. Die Universität musste zukunftsorientiert sein und die Herausforderungen der Gegenwart erkennen und die Studienprogramme und Inhalte dementsprechend anpassen. Dazu gehört auch Nachhaltigkeit und ein gutes Umweltbewusstsein.