3 Fragen an unsere Studierenden: Isabelle Teutloff – #xustudentlife

Die Studiengänge sind extrem spannend und bieten genau das an, was mich interessiert. Ebenfalls wie die Webseite ist auch die Uni und der Campus sehr modern und ansprechend, was ich beim Tag der offenen Tür sehen durfte.  

3 Fragen – 3 Antworten an die Studierenden der XU, dieses Mal mit Isabelle, Studentin im Studiengang Digital Marketing and Social Media. Unter dem Hashtag #xustudentlife geben unsere Studierenden außerdem in den kommenden Monaten in unserer Instagram-Story Einblicke in ihr Studierendenleben, in den kommenden zwei Wochen sind es Bella, Shira und Kenan.

Warum hast du dich für die XU entschieden?

Aufmerksam auf die XU bin ich über Social Media bzw. das Internet geworden. Mich hat das moderne Design der Webseite und das System der Digitalisierung in Verbindung mit den Studiengängen direkt angesprochen und mich neugierig auf das Programm dahinter gemacht. Zudem sind die Studiengänge extrem spannend und bieten genau das an, was mich interessiert. Ebenfalls wie die Webseite ist auch die Uni und der Campus sehr modern und ansprechend, was ich beim Tag der offenen Tür sehen durfte.  

Warum hast du dich für deinen Studiengang entschieden?

Ich habe mich für Digital Marketing and Social Media entschieden, weil ich so eine Art von Studiengang noch nirgends gefunden habe und die Inhalte dessen mich sehr interessieren. Sie bieten das an was ich gesucht habe. Der Studiengang wirkt sehr vielfältig und neu auf mich. Ich denke zudem, dass ich später viele Möglichkeiten in der Arbeitswelt finde um mich frei zu entscheiden und auch meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. 

Was war dir bei der Studienplatzwahl besonders wichtig?

Mir war wichtig, an einem kreativen Ort zu studieren, an dem mir Türen offen stehen. Ich möchte neues dazu lernen und im digitalen Zeitalter später und auch jetzt mithalten können. Außerdem finde ich es gut, dass man der XU Teil eines Teams ist, was die heutige Zeit und das Studentenleben mitgestalten und beeinflussen kann. Auf jede einzelne Person wird eingegangen und man ist nicht nur ein Student in einem großen Hörsaal.